Reifen-Check per Monitor

Die Reifen an der Tankstelle mit umständlichem Gerät auf den richtigen Luftdruck zu überprüfen, ist ab sofort passé. In.pro. offeriert mit “MACS-Display“ ein System, das jeden Pneu einzeln überwacht und bei Abweichung eine Warnung anzeigt. Das Gerät soll für mehr Sicherheit sorgen, denn rund 80 Prozent aller Reifenpannen werden durch zu wenig Luft ausgelöst. Auch ohne Plattfuß drohen gefährliche Folgen bis hin zum Unfall, da sich der Bremsweg verlängert. Gleichzeitig reduziert sich bereits bei einem Minderdruck von 0,3 bar die Nutzungsdauer der Reifen um bis zu 30 Prozent. “MACS-Display“ soll vom Laien ohne große Hürden und teure Werkstatthilfe installiert werden können: Einfach die Ventilkappen durch die beiliegenden Sensor-Käppchen ersetzen, ein Auswuchten der Reifen ist aufgrund des geringen Gewichts unnötig. Anschließend muss nur noch die kombinierte Steuer- und Projektionseinheit über den frei zugänglichen Diagnosestecker unter dem Armaturenbrett angeschlossen werden. Über das Head-up-Display kann der Fahrer ab sofort nicht nur jederzeit den Status seiner Reifen abfragen, sondern sich auch weiteren Werte auf die Scheibe spiegeln lassen: Geschwindigkeit und Drehzahl etwa, die Verbrauchswerte, den Ladedruck (bei aufgeladenen Motoren) und viele weitere Daten. Pläne der EU sehen vor, die elektronische Reifendrucküberwachung ab 2011 für Neuwagen zur Pflicht zu machen.

Infos:
www.in-pro.de

Kommentare aus der Community

Sie sind nicht angemeldet. Nur angemeldete User können Kommentare schreiben und beantworten.

Zur kostenlosen Registrierung geht´s im Bereich Community.

Bereits registriert? Dann melden Sie sich über das Formular in der linken Spalte an und schreiben Sie hier Ihren Kommentar!

motorfacts.deAUDI SCENEPORSCHE SCENEflash OPEL SCENEVW SCENEEASYRIDERSYOUNGTIMER SCENEHARDWOK